Sonntag, 5. November 2017

Autorentag mit der Autorin Alexandra Krebs


Heute dürfen wir Euch das Buch-Baby von Alexandra Krebs vorstellen.


Liebe Alexandra,
wir haben Dir hier einen Kaffee und eine kleine Stärkung bereitgestellt.
Nimm Platz und hab einen schönen Tag.
Die Adminas


Darf ich Vorstellen „Semper occultus - Bin ich schuldig?" ist der Name des Babys und Alexandra Krebs ist die Mama davon. 
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt.

Klappentext:
Der Hamburger Hafengeburtstag – für Martin Phillips von der Polizeiwache Hamburg-Bergedorf schon immer ein Tag des Abnormalen. Seine Kollegen machen sich über seine düsteren Prophezeiungen regelmäßig lustig, und doch …
In diesem Jahr kommt der junge Finn Baumann auf die Wache und erklärt, seine Mutter ermordet zu haben. Mit einer Gitarrensaite will er sie stranguliert haben – aber es findet sich keine Leiche. Und die Wohnung von Mutter und Sohn ist offensichtlich seit vielen Wochen von keinem Menschen mehr betreten worden. Doch wieder ein Tag des Abnormalen? Jedenfalls einer, der Martin Phillips in der Folgezeit viel Kopfzerbrechen und einige Überraschungen bescheren wird.


Ein Steckbrief der Mama Alexandra Krebs darf natürlich nicht fehlen. 



Natürlich hat sich AlexandraKrebs auch durch unsere Coverinterview-Fragen gequält
Danke Alexandra das Du Dich unseren Fragen gestellt hast.



Damit Ihr die Mama von "Semper occultus - Bin ich schuldig?" besser kennenlernt, haben wir ein kleines Interview mit Ihm geführt.
Danke für Deine Zeit Alexandra Krebs


Hallo Alexandra, schön dass Du Zeit für uns hast 
Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?
Liebe Michaela und liebe Beate, erst einmal tausend Dank, dass ich mich vorstellen darf.
Ich freue mich besonders deshalb, weil ihr beide mich schon seit über einem Jahr durch
Höhen und Tiefen begleitet. Danke auch dafür.

Wo lebst Du?
Wenn man vor meiner Haustür steht, denkt man nicht, dass ich wirklich in der Großstadt 
Hamburg wohne. Meine Nachbarn heißen Herr und Frau Schaf und mähen den ganzen 
lieben Tag. Doch Ochsenwerder ist ein Stadtteil von Hamburg und wie ich finde der
Schönste überhaupt.

Was sind Deine Hobbys?
? Neben Schreiben? Lesen, stricken, kochen und Psychiatrie.


Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?
Die Welt der Bücher ist so manigfaltig, da fällt es mir wirklich schwer. Marion Zimmer Bradley 
finde ich toll.  Ich denke sie gehört zu meinen Lieblingsautoren, aber mein Lieblingsbuch ist ein
Sachbuch in dem es um Forensik geht. Ich bin wirklich nicht so festgelegt.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Oh ich hatte meine erste Veröffentlichung mit 11 Jahren. Damals ging es um einen Streit zwischen 
zwei Bärengeschwister. Ich habe hauptsächlich meine Erfahrungen Heim damit verarbeitet.
Vor zwei Jahren fing ich wieder an, da ich als Frührentnerin einfach viel Zeit hatte.

Wie hast Du Dich gefühlt nachdem Du Dein erstes Buch-Baby in Händen gehalten hast?
Unbeschreiblich, noch heute kann ich es kaum glauben. Das Leben im letzten Jahr ist wie eine 
Seifenblase, ich habe Angst dass sie platzt und ich aus einem tollen Traum wach werde. Wobei
Angst ist da auch nicht die richtige Antwort, denn der Traum wäre wirklich super gewesen.

Hast Du noch weitere Veröffentlichungen geplant?
Ja im Januar soll das nächste kommen. Mitte nächsten Jahres dann mein erstes Fantasybuch.

Was darf beim Schreiben nicht fehlen, bzw. gibt es irgendwas was Du brauchst? (Kaffee, Kekse, Tee etc.)
Oh meine Katzen müssen im Raum sein. Wenn sie anfangen zu schnarchen, kann ich am besten 
schreiben. Ansonsten Kaffee ohne Ende Kaffee. Kekse und so musste ich mir abgewöhnen, sonst
komme ich irgendwann nicht mehr durch eine Tür, da ich so viele Stunden am Schreibtisch sitze.

Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?
Verrückt ich weiß nicht, aber ich liebe es ins Krankenhaus Bethesda zu gehen und dort in 
den Raum der Stille. Dort kann ich am besten die Mordszenen schreiben.

Magst Du uns deine Werke kurz vorstellen?
„Rache Lieferung frei Haus“
Der Polizist Thomas Eickhoff erhält ein Paket mit einem abgetrennten Finger darin. Thomas verdächtigt einen seiner letzten überführten Täter als Absender. Aber da folgt schon das nächste Paket mit einem Fuß, und kurze Zeit später schickt ihm der Unbekannte das Auge einer Toten. Das Ermittlerteam um Thomas macht sich an die Arbeit, um den Täter zu finden. Während sie alte Fälle wieder aufrollen, erreicht Thomas eine Sendung, in der ein abgetrennter Oberschenkel liegt. Und das Tattoo auf dem Leichenteil in Form eines türkisfarbenen Schmetterlings ist Thomas sehr wohl bekannt …
Organ auf Bestellung
Der Hamburger Polizist Thomas Eickhoff und sein Team ermitteln gegen einen skrupellosen Organhandelring. Immer wenn der Vollmond über Hamburg scheint, wird eine organlose Frau an einem Hamburger Badesee abgelegt. Selbst raffinierte Fallen und ausgeklügelte Überwachungen bringen keinen Erfolg. Doch dann kommt Thomas auf eine irre Idee. Wird es ihm gelingen die Falle noch rechtzeitig zuschnappen zu lassen?

Liebe der Weg zum Tod
Die dritte Leiche wurde auf dem Ohlsdorfer Friedhof gefunden. Wieder liebevoll zugedeckt und wieder ist die einzige Gemeinsamkeit, dass das Opfer graue Haare hat. Thomas Eickhoff und seine Kollegen stehen weiter vor einem tödlichen Rätsel, das immer mehr Opfer fordert. Und langsam kann Thomas den in sich aufkeimenden Verdacht nicht mehr ignorieren. Aber werden die Ermittler die Puzzleteile schnell genug zusammensetzen können oder wird es ein weiteres Opfer in dieser Mordserie geben?
Das Buch ist aus zwei Ich-Perspektiven geschrieben. Sie begleiten nicht nur Thomas Eickhoff, sondern auch den Mörder.

Semper Occultus-bin ich
Der Hamburger Hafengeburtstag für Martin Phillips von der Polizeiwache Hamburg-Bergedorf schon immer ein Tag des Abnormalen. Seine Kollegen machen sich über seine düsteren Prophezeiungen regelmäßig lustig und doch….
In diesem Jahr kommt der Junge Finn Baumann auf die Wache und behauptet seine Mutter getötet zu haben. Mit einer Gitarrensaite will er sie stranguliert haben – aber es findet sich keine Leiche und niemand hat seit Wochen seine Mutter oder ihn gesehen. Martin Phillips muss die Wahrheit rausfinden und das wird ihm viel Kopfzerbrechen bereiten.


Hier findet Ihr Alexandra Krebs im Internet:


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber gespeichert werden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung. https://unserebuechereckeblog.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html