Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension zu (K)ein Leben mit Borderline und Essstörung von Laura Adrian


Meine Rezension zu dem Werk von Laura Adrian .
Beeindruckende Biografie über einen Weg der für Betroffene und Nicht betroffene ....betroffen ...macht,
Gedanken werden transportiert und eine Krankheit wird
Dem Leser offenbart.
Ein sehr zu respektierendes Werk .


5.0 von 5 Sternen Das Geständnis eines Leben , oder kein Leben ?, 26. Juli 2017
Das Cover sagt eigentlich bereits aus, wo der Schmerz dieser Geschichte beginnt, sitzt und endet. Alles geschieht im Kopf! Die Biografie einer Frau die ihr Leiden, ihren Weg , ihre Gedanken und ihren Schmerz hier in Worten ausdrückt. Ich habe einige Biographien gelesen und bin hier beeindruckt von der Sachlichkeit und dem enormen Willen aus diesem Labyrinth zu entkommen. Mein Fazit aus diesem Werk möchte ich so äußern: ein Rollstuhlfahrer wird seinen Stuhl nicht los, ein Borderliner wird immer anders sein, ein Opfer wird lebenslange Narben spüren, was uns bleibt ist, unser Wille ein selbstbestimmtes Leben nach unserem Korsett zu tragen und zu führen. Was uns verbindet ist "Mensch" zu sein.
verdiente 5 Sterne für eine Lebensgeschichte aus Mut, Ängsten, Zwängen und einer Hoffnung die immer bleibt.

Link zum MASOU Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen