Montag, 5. Juni 2017



Zur Frauenpower-Woche darf ich euch nun mein "kleines" Blitz-Interview präsentieren:

Stell Dich doch bitte vor:

Hallo, ich bin die Silke Kasamas, bin ein 73er Jahrgang und lebe mit Mann und Hund im hessischen Babenhausen. Ich lache gerne und viel und möchte mit meinen Geschichten die Zuhörer/innen und Leser/innen ein bisschen vom Ernst des Alltags ablenken. In meinem Hauptberuf bin ich seit 25 Jahren als Vermögensberaterin tätig, habe mich nach einer Lehre zur Versicherungskauffrau und erfolgreichem Studium zur Versicherungsfachwirtin selbständig gemacht. Das Schreiben bietet mir einen wunderbaren Ausgleich zu Zahlen, Daten, Fakten. Ich bin sehr aktiv für meine Heimatstadt tätig, vor allem als Vorsitzende für den Gewerbeverein.

Wie kamst du zum Schreiben?

Es klingt jetzt wahrscheinlich etwas ungewöhnlich, wenn ich schreibe „Ich wollte das gar nicht“, aber in der Tat, es war niemals geplant, dass ich schreibe. Im Jahr 2013 nahm meine Heimatstadt Babenhausen an dem Wettbewerb „Ab in die Mitte“ teil. Ziel dieser Kampagne war es, Besucher mit Kunst (Bilderausstellungen lokaler Künstler, Lesungen…) wieder in die Geschäfte in der Innenstadt zu locken. Als Vorsitzende vom Gewerbeverein hatte ich natürlich ein Interesse daran, diese Aktion zu unterstützen. Meine Freundin Kati hat einen zauberhaften Dessousladen und bot sich an, die Räumlichkeiten für eine Lesung nur für Frauen zu stellen. Ich war sofort begeistert und meinte noch: „Super, das passt prima, lesen kann ich ja, das kann ja jeder!“
Ähnlich wie bei der GEMA braucht man auch zum Vorlesen die Genehmigung des Autors und so suchte ich für die erste Lesung ein paar Geschichten von einer Autorin, holte deren Genehmigung ein und wir verlebten einen vergnüglichen Abend mit ca. 12-14 Besucherinnen. Die Damen verabschiedeten sich mit den Worten: „Das machen wir aber bald mal wieder!“ und wir griffen diesen Wunsch nur zu gerne auf. Es folgte eine Weihnachtslesung in 2013, zu der schon etwa 20 Besucherinnen kamen, ein Folgetermin wurde vereinbart. Für diesen Termin, den 06. Mai 2014, hatten sich bereits 40 Frauen vorab angemeldet (mehr Platz ist in dem Dessousladen nicht – also ausverkauft) und es gab schon eine Warteliste. Ich habe wieder Geschichten herausgesucht und die Autorinnen kontaktiert, aber keine der angeschriebenen Damen hat mir geantwortet. So standen wir also da, am 01. Mai 2014, hatten 5 Tage später des Laden voll und keine Geschichten. Katite meinte, weil ich doch ohnehin die Zeitungsartikel für den Gewerbeverein schrieb, da sollte ich doch einfach selbst ein paar Geschichten schreiben. Klar, ich hatte ja noch üppige 5 Tage Zeit…! Gesagt, getan. Zunächst haben wir den Damen auch nicht verraten, dass ich die Geschichten geschrieben hatte, aber als ich mehrfach angesprochen wurde, wer denn die Autorin sei, erzählten wir die ganze Geschichte und die Damen waren begeistert. Sie waren so begeistert, dass sie mich baten, für den kommenden Leseabend doch bitte wieder selbst zu schreiben. Die Mundpropaganda bewirkte, dass wir aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen sogar zwei Leseabende hintereinander veranstalten mussten und immer noch eine Warteliste für beide Tage hatten. Die Damen haben sich köstlich amüsiert und das dann nach der Veranstaltung auch kommuniziert.
Bei der darauffolgenden (Weihnachts-)Lesung saß tatsächlich eine Dame von einem Verlag im Publikum und verabschiedete sich mit den Worten: „Wir melden uns…“. Jaja, dachte ich noch so bei mir – aber die meldeten sich wirklich und Anfang 2015 eröffnete mir der Verlag, dass sie mit meinen Geschichten ein Taschenbuch herausbringen würden. Das ist dann auch im September 2015 passiert und ich bin derart voller Dankbarkeit für alles, was mir passiert ist und immer noch passiert, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Ich bin durch Lesungen zum Schreiben und zu meinen Buch gekommen, hatte in 2015 schon etwa 20 Lesungen, in 2016 waren es nochmals mehr und für 2017 bin ich sehr zuversichtlich, dass ich die Anzahl der Lesungen nochmals steigern kann. Dabei könnt ihr mir gerne helfen.
Eine Bitte, egal wo ihr wohnt: gibt es da einen Buchladen, eine Bücherei, eine Lesegruppe, einen Kulturkreis oder ähnliches, der / die auch mal Lesungen veranstaltet? Bitte schickt mir Tipps für Leseorte per PN, gerne schon mit Ansprechpartner/innen, ich würde gerne früher oder später in ganz Deutschland mal lesen. Meine Lesungen sind kurzweilig und nicht nur die Damen lachen herzlich über meine Geschichten. Presseberichte sind auf meiner Homepage verlinkt: www.kasamas.de (bitte ignoriert das Baustellenschild, es gibt eine Verlinkung)

Welche Werke gibt es von dir?

Derzeit gibt es nur mein Taschenbuch „Gänseblümchen hat Gänsehaut“, es ist im Thekla-Verlag erschienen und unter der ISBN-Nr. ISBN 978-3-945711-06-4 erhältlich. Aktuell wird übrigens die 3. Auflage gedruckt.

Wie wurde dein Buch entdeckt?

*lach* Das Buch überhaupt nicht – meine Geschichten haben den Zuhörerinnen gefallen und das wurde eben weitererzählt…

Woher kommt die Idee zur Geschichte?

Tja, ich gehe mit offenen Augen durch die Welt, beobachte meine Umwelt und kann über mich selbst am meisten lachen. Meine Heldinnen sind durchweg sympathische Mädels „aus der Nachbarschaft“ und oft höre ich bei meinen Lesungen den Ausruf: „Das ist mir auch schon passiert!“.

Welches Genre liest du selber?

Ich bin sehr vielfältig orientiert, habe kein spezielles Genre. Ich mag historische Romane (und schreibe gerade selbst an einem), liebe aber auch gute erotische Literatur und Schreibratgeber. Ein Krimi kann mich ebenso fesseln wie ein Kochbuch – je nach meiner Stimmung.

Hobbys ?

Ich koche und backe sehr gerne, bin im Sommer viel im Garten und Lese natürlich leidenschaftlich gerne. Wenn man mich glücklich machen will, dann lässt man mich für andere vorlesen.

Planung für 2017 ...schreibst du etwas im Moment?

Ja, ich bereite derzeit die Fortsetzung vom Gänseblümchen vor, die Geschichten müssen aber noch überarbeitet werden. Das zweite / größere Projekt "im Hintergrund" ist ein historischer Roman, der in meiner Heimatstadt Babenhausen spielt. Hier verzettele ich mich gerade in den Recherchen ;-)

Deine Erfahrungen nach der Veröffentlichung?

Da ich ohnehin in meiner Heimatstadt aufgrund meiner Aktivitäten im Gewerbeverein bekannt bin wie ein bunter Hund, hat sich noch nicht so viel verändert.

Lieblingsessen?

Ich mag es gerne süß – Kuchen, Schokolade, sahnige Desserts. Das ist genau meins.

Haustiere?

Ich habe eine Deutsche Dogge namens Bismarck. Er ist ein stattlicher Rüde von fast 70 kg und eine absolut coole Socke. Dank ihm komme ich täglich mehrmals an die frische Luft.

Sternzeichen?

Ich bin im Sternzeichen der Zwillinge geboren.

Hast du ein Lebens Motto?

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen