Montag, 5. Juni 2017

Interview mit Michael Barth



Unser Interview mit Michael Barth

Hallo Michael, schön, dass Du uns ein Interview gibst

Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?...

Hallo, also mein Name ist wirklich Michael Barth, ich bin 1970 in Gelsenkirchen geboren und lebe jetzt in zweiter Ehe mit meiner Familie in Gevelsberg. Das klingt immer so nach Erholungsort, liegt aber ebenfalls in NRW, genauer gesagt im Ruhrgebiet zwischen Hagen und Wuppertal. Neben der Schreiberei bin ich noch ausgebildeter und selbstständiger Mediengestalter, was natürlich perfekt Hand in Hand mit der Autorentätigkeit geht, da ich alles selbstmachen kann.


Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und wie ist es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches gekommen?

Der eigentliche Auslöser war die Tatsache, dass ich mich viel mit Verschwörungstheorien und solchen Dingen befasst hatte. Ich wollte Fäden weiterspinnen und schrieb EdenTal, das von solchen Theorien nur so wimmelte – allerdings nach vier Jahren und unzähligem Umschreiben wurde dann doch größtenteils etwas anderes als geplant daraus.
Durch das Mediendesign kam ich mit anderen Autoren in Kontakt, die den Weg des Selfpublishers eingeschlagen hatten. Ich wusste gar nicht, was das ist. Es klang für mich anfangs wie eine ansteckende Krankheit. (Grins) Nachdem ich mich ausgiebig mit dem Thema befasst hatte, traf ich die Entscheidung, es einfach mal so zu versuchen. Dafür wollte ich aber das mittlerweile zweite fertige Manuskript (SuTera) nutzen, weil es nicht so umfangreich wie EdenTal war. Schließlich wollte ich es nicht ohne Lektorat auf die Menschheit loslassen und bei EdenTal war mir das schlichtweg zu kostspielig bei 700 Seiten. So wurde dann SuTera mein Erstling und EdenTal zum gefühlt zwanzigsten Mal komplett umgeschrieben. Daraus entstand schließlich die Terra-Trilogie.

Hast du beim Schreiben auch bestimmte Rituale? Orte, feste Zeiten oder irgendwas?

Ich fürchte, diese Antwort ist langweilig: Nein. Ich schreibe wann ich schreiben will – okay, mittlerweile zwinge ich mich auch manchmal dazu, wenn ich eigentlich keine Lust habe. Ich habe einfach noch so viele Ideen, die raus wollen ...

Schreibst du Hauptberuflich?

Es geht mehr und mehr dahin. Also das ist auch mein Ziel. Zwar mache ich die Mediengestaltung auch ganz gerne, aber früher oder später möchte ich mich nur dem Schreiben widmen können. Lieber früher als später. ;-)

Michaela: Da wünschen wir dir viel Glück dafür.

Hattest Du Einfluss auf das Cover?

Alles, was man von mir sieht, jedes Cover, jedes Werbebild, Plakat, Trailer usw. ist von mir selbst gestaltet. Das würde ich vermutlich nicht aus der Hand geben wollen. Einer der vielen Gründe, warum ich nicht nach einem Verlag strebe.

Welche Leser möchtest du mit deinen Romanen erreichen?

Na am liebsten alle! Ich finde, jeder Autor, der sagt: „Ich schreibe nur für mich selbst“, macht sich was vor. Es hat keinen Sinn, wenn es niemand liest. Außerdem: Wenn jemand so etwas behauptet, warum veröffentlicht er dann überhaupt? Ehrlich, am liebsten würde ich jeden Menschen auf dem Planeten mit einem meiner Bücher in der Hand sehen. Alles andere wäre gelogen. (hihihi)

Was macht deinen Schreibstil aus?

Habe ich denn einen? Hahahaha. Nein, im Ernst … ich habe keine Ahnung, ich versuche mich immer weiterzuentwickeln, bin im Nachhinein nie wirklich zufrieden und will es immer noch besser machen. Außerdem bin ICH als Leser sehr kompliziert und extrem schnell gelangweilt, deshalb versuche ich so zu schreiben, dass diese Langeweile bei mir nicht aufkommt und baue dann darauf, dass es anderen Lesern ebenso nie langweilig wird. Ich hasse Lückenfüller – Texte, die auf Kosten der Spannung nur dazu da sind, um Seiten zu füllen.

Was meinst Du, wie viel von Dir selbst steckt in Deinen Protagonisten?

In jedem meiner Bücher steckt ein Teil von mir selbst. Außer in einem, das ich auch eigentlich überhaupt nicht mag und bis heute nicht begreife, warum ich es schreiben musste. Ich sage jetzt aber nicht welches, grins. In EdenTal stecken viele Dinge, die ich zu sagen hatte, und außerdem ein Charakter, der mich selbst darstellt. In „Zum Teufel mit der Hölle“ wimmelt es nur so von Dingen, die ich überspitzt und lustig darstelle, aber mitunter ernster meine, als man denkt. Und so zieht es sich durch alle Bücher. Vielleicht ist „Sonja“ noch eine Ausnahme. Sonja enthält eher etwas, das ich gerne hätte. Diese abgeklärte, harte Art, mit allen Mitteln seine Ziele zu erreichen. Manchmal wäre ich gerne ein bisschen wie sie, aber meine Frau sagt immer, ich bin zu nett für diese Welt.

Welche deiner Romanfiguren würdest du gerne persönlich kennenlernen?

Keine Frage: Pelleppo! Auch wenn meine beiden Kinderbücher im Sog der anderen Romane untergegangen sind, ich liebe den kleinen Kauz und seine einfache, liebevolle und vor allem positive Art. Klar, er ist ja auch Positivianer. Ich würde mir wünschen, dass die Menschen wenigstens ein bisschen wie Pelleppo werden.

Welchem Charakter würdest du gerne mal im echten Leben begegnen? Was würdest Du tun, wenn Dich einer deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?

Bei den meisten würde ich zusehen, dass ich verschwinde! Außer wie zuvor schon gesagt, bei Pelleppo. :-)

Und jetzt 10 Fragen, 10 spontane Antworten:

Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?

Auf dem Klo.

Michaela: Hm was soll man dazu sagen -grins-

Inwiefern hat sich Dein Leben verändert, seitdem du Autor/in bist?

Ich habe unheimlich viele neue Leute dadurch kennengelernt. Einige nur kurz, andere wurden zu lieben Begleitern auf meinem Weg, wieder andere sogar zu Freunden. Außerdem fühle ich mich befreit und glücklich, weil ich mich mit meiner Kreativität entfalten kann, wie es mir in den Kram passt. Ich kann Welten erschaffen oder zerstören, je nachdem, wie meine Laune gerade ist. Aber es war ein langer Weg bis hierhin und dieser Weg ist noch lange nicht beendet. Es gab in den letzten 2 ½ Jahren so einige Momente, in denen ich kurz davor war, alles hinzuschmeißen. Es scheint nicht immer die Sonne, auch wenn die meisten Autoren euch das öffentlich weismachen wollen. Freude und Frust geben sich permanent die Klinke in die Hand.

Könntest Du Dir auch vorstellen, mal in einem anderen Genre zu schreiben? Und in welchem

Na ich habe mich ja in allen möglichen Richtungen ausprobiert und erst Ende letztes Jahr den Entschluss gefasst, mich jetzt in erster Linie auf das Thriller-Genre zu konzentrieren.
Was gar nicht ginge, wären die standardmäßigen Liebesschnulzen. Weder lesen noch schreiben, davon gehen mir die Nackenhaare hoch, als ob ich saure Drops lutschen würde. gg

Welche Wünsche hast Du in Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Von der Schreiberei leben zu können. NUR von der Schreiberei und das natürlich am liebsten so gut wie möglich.

Wenn du deinen ersten Roman nochmal schreiben könntest, würdest du etwas daran ändern?

Also ich bin mittlerweile viel zu selbstkritisch, als das ich mich trauen würde, die ersten Sachen von mir nochmal zu lesen. Kann ich demnach nicht beantworten, da ich mich kaum erinnern kann. Das ist immer so. Wenn eine Story geschrieben ist, verschwindet der größte Teil davon aus meinem Kopf und ich kann mich kaum entsinnen, was ich da verzapft habe.

Was sind Deine Hobbys?

Sicher sollte jetzt an erster Stelle Lesen stehen, aber dem ist leider nicht so. Ich lese zwar gerne, komme aber kaum noch dazu, weil mir die innere Ruhe fehlt, um mich auf andere Geschichten einzulassen. Da ist immer zu viel los im Kopf. Demnach zieht es mich eher zu ausgleichenden Hobbys, die nichts mit Büchern zu tun haben. Kann man Familie auch als Hobby sehen? Und unseren Hund? Aber ist ja auch Familie. :-) Ich habe eine Menge Interessen, die alle irgendwo und irgendwann mal ihre Aufmerksamkeit fordern. Seit Anfang des Jahres gehe ich einmal in der Woche in den Schützenverein und schieße mit dem Luftgewehr. Ich bin ein Filmfreak, mache ab und an ein bisschen Modellbau, bin immer noch Hobby-DJ und produziere hin und wieder immer noch eigene, elektronische Musik, wenn ich dazu komme. Aber alles nur just for fun. Was noch? Hmmm … der Zocker geht auch nie so ganz verloren. Mittlerweile landet aber meistens Singstar in der Playstation, was wir sehr oft mit Freunden und Familie spielen. Man könnte behaupten, dass ich nie so ganz erwachsen geworden bin und jetzt, mit 47, sehe ich da auch keine Veranlassung mehr zu.

Hast Du ein Lieblingstier?

Früher hätte ich Katze gesagt, aber seit wir unsere Lotti haben, eindeutig Hund! Außerdem mag ich Eulen sehr. Frettchen sind auch niedlich.

Wenn Du ein Tier sein könntest welches?

Ein Faultier HAHAHAHAHA Die sind soooo entspannt. :-)

Michaela: Oh ja Faultiere sind süß.

Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?

Lieblingsautor Sebastian Fitzek und David Safier. Lieblingsbücher … also auf jeden Fall alle Teile der „Fünf Tore“ von Anthony Horowitz, „Mieses Karma“ von Safier, „Noah“ von Fitzek, „Illuminati“ von Dan Brown, alle Teile von „Die Prophezeiungen von Celestine“ (James Redfield), „Gespräche mit Gott“ von Neale Donald Walsch. Um nur ein paar zu nennen. :-)

Was ist Dein Lieblingsessen?

Chinesisch (Gebratene Nudeln mit Huhn oder Ente)

Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?

SuTera - Terra-Trilogie 1
»Ich werde die Seele aus deinem Körper schneiden.«
Der deutsche Pastor Markus Reichardt und sechs weitere Menschen müssen erfahren, wie viel Folter und Qualen diese Worte bedeuten. Sie werden in die Welt "SuTera" gelockt, die wir im Allgemeinen unter dem Namen "Hölle" kennen und fürchten.
Der namenlose Herrscher benötigt diese sieben Körper, um die Siegel zu brechen, die SuTera gefangen halten. In einem letzten, alles entscheidenden Krieg wird der Glaube von Markus auf eine harte Probe gestellt. Denn ihm allein ist die Bürde auferlegt, über das Schicksal BEIDER Welten zu entscheiden.
Die Hölle erhebt sich, um die Erde zu unterjochen.
Seid auf der Hut, denn das Böse schläft nie und kann unsere Welt jederzeit mit sich in den Abgrund reißen.
EdenTal – Terra-Trilogie 2
Die finsteren Horden SuTeras wurden zurückgedrängt, doch das Böse findet immer einen Weg.
Wiedergeboren in der Gestalt des Deutschen Günter Lenz und all seiner Erinnerungen beraubt, strebt Nagitarius erneut danach, die Menschheit zu vernichten. Als Mitglied einer geheimen Weltelite scheint sein Plan dieses Mal aufzugehen. Unsere Zivilisation steht vor ihrer endgültigen Vernichtung. Nur eine Gruppe von Aussteigern ist ihm dabei noch im Wege.
In einer verborgenen Höhle stoßen diese auf eine mysteriöse Maschine der alten Götter und gelangen zu übermenschlichen Fähigkeiten jenseits aller Vorstellungskraft. Ihnen allein ist die Bürde auferlegt zu entscheiden, welche Seite über die neue Welt herrschen wird.
Sie müssen sich dem Bösen stellen, welches in einer geheimen Anlage unter dem Denver International Airport die Geburt einer neuen Sklavengesellschaft in die Wege leitet.
Doch auch die Gegenseite weiß um die Existenz der Maschinen. Der größenwahnsinnige Lenz fasst den fatalen Entschluss, mithilfe der Apparaturen zu einem Gott aufzusteigen.
Der Wettlauf um den Fortbestand unserer Spezies hat begonnen.
TerraEden – Terra-Trilogie 3
Das Böse triumphiert. Biancas tollkühner Plan die Welt zu retten hat katastrophale Folgen und erschafft eine grauenhafte, mittelalterliche Realität.
Jede Elektronik, alle Energiequellen und selbst die Zeit an sich, sind zum Opfer der neuen Wirklichkeit geworden. Abermillionen fleischgewordener Bestien überrennen die Menschheit. Getrieben von einem unstillbaren Hunger nach Gewalt, Tod und Fleisch.
Ein letzter, alles entscheidender Krieg um die Vorherrschaft und das Überleben beider Spezies entbrennt. Doch ohne ihre modernen Waffen und Kommunikationswege scheint unsere Zivilisation Nagitarius und seiner grotesken Armee nichts mehr entgegensetzen zu können.
Fünf Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten bilden die letzte Verteidigungslinie in einem aussichtslosen, monumentalen Krieg, der im Begriff ist, alles zu zerstören, was der Mensch jemals erschaffen hat.
Ein Wettlauf um Leben, Tod und gottgleiche Macht beginnt. Denn nur, wer die Maschinen der alten Götter kontrolliert, wird über den Ausgang des Krieges entscheiden.
TerraEden knüpft nahtlos an EdenTal und SuTera an. Die Fäden laufen zusammen und schließen den Kreis der epischen Terra-Trilogie auf eine Art und Weise, mit der Sie niemals gerechnet hätten.
Hochzeitstag
»Deine Fantasien werden heute Realität. Komm ins Schlafzimmer, und mache
den ganzen Tag mit mir, was immer du auch willst. Ich werde alles zulassen und dir alles
geben, was du verlangst oder dir wünschst. Lass uns spielen! Keine Grenzen, keine Regeln!«
Ein »pikantes« Geschenk wird zu einem nicht enden wollenden Albtraum.
Was wäre, wenn alles, was Sie über ihren Partner zu wissen geglaubt haben, nur eine Fassade war?
Ein BDSM-Psychothriller über Vertrauen und Hingabe. Verrat und Verzweiflung.
Hochzeitstag II – Zerbrochene Träume
»Wir kennen die Wahrheit über Ihr Buch Hochzeitstag!
Alles was man tut, kommt früher oder später auf einen zurück.
Sie hören bald wieder von uns!«
Zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Romans »Hochzeitstag«,
holt die Vergangenheit Daniela gnadenlos ein und setzt Ereignisse in Gang,
die nicht nur ihre Karriere, sondern ihr ganzes Leben zu zerstören drohen.
Niemand kannte die Wahrheit über ihr Buch. Niemand wusste, dass ihre Geschichte
auf wahren Begebenheiten beruhte.
Bis heute …
Ein Thriller, der uns einen Blick in den Spiegel einer dekadenten
Gesellschaft gewährt und uns mit deren Bösartigkeit und Perversion konfrontiert.
Antiquariat de Sade – Das schwarze Buch
'Das schwarze Buch soll die Macht besitzen, jeden Leser in den Wahnsinn zu treiben!'
Welche Verbindung besteht zwischen dem mysteriösen Werk und einem sadistischen Serienmörder, der sich für die Wiedergeburt des Marquis de Sade hält?
Wie gelingt es ihm, keinerlei Spuren zu hinterlassen?
Warum wird der Fall zweier vermisster Mädchen für die Journalistin Dorothea Sander zu einem persönlichen Kreuzzug?
Sie sind weiblich und zwischen 18 und 20 Jahre alt?
Dann seien Sie auf der Hut – denn der Marquis will spielen … bis zu Ihrem Tod.
Die Journalistin Dorothea Sander hofft endlich auf eine echte Story, als sie von dem Fall zweier vermisster Mädchen in ihrer Kleinstadt hört. Sind die zwei Mädchen tatsächlich nur weggelaufen? Die örtliche Polizei jedenfalls hat keinerlei Anhaltspunkte für ein Verbrechen. Auf der Suche nach Fakten wird Dorothea plötzlich in den Sumpf ihrer Recherchen hineingezogen. Muss sie um ihr Leben bangen? Und wo ist ihre Schwester Isabel? Die Uhr tickt.
Sonja – Aus Liebe zum Leid
»Ich bin ein Miststück, eine Schlampe, und auf eine kranke Art und Weise gefällt es mir genauso wie es ist.«
Bereits in jungen Jahren bekommt Sonja ein verlockendes Angebot. Sie soll als Domina in der Hamburger High Society arbeiten. Getrieben von ihren dunklen Leidenschaften und dem Traum vom großen Geld, folgt sie dem Ruf ihres Herzens. Im Eiltempo erobert sie die für sie neue Welt und wird unglaublich erfolgreich mit dem, was sie tut. Sie liebt das Spiel der Unterwerfung und genießt die fast mystische Macht, welche sie über ihre Kunden ausübt.
Doch dunkle Schatten lauern bereits auf ihrem Weg und drohen sie zu verzehren. Als Sonja auf den mysteriösen Enzo Morel trifft, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Sie wird zum Opfer ihrer eigenen, unerklärlichen Gefühle und gerät dadurch in eine Situation, die ihre ganze Existenz bedroht.
Sonja aus „Hochzeitstag“ meldet sich mit ihrer eigenen Lebensgeschichte zu Wort. Einer Geschichte von Liebe, Sex, Macht und Geld. Von Verrat und Intrigen, Drogen und Dramen.
Sonjas Geschichte von der Liebe zum Leid ist keine romantische Liebesgeschichte. Es ist ein Erotik-Drama der besonderen Art. Das Leben einer Frau, die konsequent ihren Weg geht, Höhen und Tiefen erlebt, am Boden zerstört ist und sich wieder aus den Trümmern erhebt.
Zum Teufel mit der Hölle
»Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist – wandeln die Idioten auf der Erde.«
Die Hölle hat ein Problem, nein eigentlich zwei.
Überbevölkerung und den Teufel selbst. Der Höllenfürst leidet an
einer schizoiden Persönlichkeitsstörung und dem Burn-out-Syndrom.
Außerdem wäre er sowieso viel lieber eine Frau. Dummerweise hatte
er es einst versäumt, diesen scheiß Arbeitsvertrag aufmerksam zu lesen.
Eigentlich hatte es der Chef der Verdammnis nur gut gemeint,
als er für den Nachschub an frischen Kinderseelen sorgen wollte.
Als durch einen dummen Zwischenfall jedoch alles aus
dem Ruder läuft, sieht der Satan nur noch eine Lösung:
Die völlig verblödeten Gören müssen zurück auf die Erde.
Doch damit sollte das ganze Chaos erst richtig beginnen.
GEIST
Christian trägt die Mitschuld an einem Verkehrsunfall, bei dem sein bester Freund Daniel auf tragische Art und Weise ums Leben kommt.
Kurz nach dessen Beerdigung geschehen unheimliche Dinge in der Wohnung des Zwanzigjährigen. Bald muss er sich der Frage stellen, ob er es mit dem rachsüchtigen GEIST seines Freundes zu tun hat oder ob er zunehmend dem Wahnsinn zum Opfer fällt.
Ein Psychothriller, der mit Ihren Ängsten und Ihrem Verstand spielt.
Tja und dann gab es da ja noch die komplett untergegangenen Pelleppo-Kinderbücher:
Pelleppo und die Wunschzentrale
Wo gehen unsere Wünsche hin? Und warum werden sie so selten wahr? Hast du dich das vielleicht auch schon einmal gefragt? Weit entfernt, auf dem Planeten Positivas, sitzt der kleine, kauzige Pelleppo in seiner Wunschzentrale. Seine Aufgabe ist es, unsere Wünsche zu erfüllen. Es gibt nur ein klitze-kleines Problem. Die Positivianer haben keine Ahnung davon, was 'nein' oder 'nicht' bedeutet. Als Pelleppo, durch ein Missgeschick, den achtjährigen Erdenjungen Milo kennenlernt, beginnt für die Beiden ihr erstes großes Abenteuer. Liebenswerte Charaktere in einer Geschichte, die zum Nachdenken anregt und die Fantasie beflügelt… Eine Geschichte die ohne Bösewichte, ohne 'Knall, Bumm, Peng' auskommt… Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und das Leben an sich… Eine Geschichte, die auch uns 'große Kinder' zum Umdenken bringen könnte…
Pelleppo und der Regenbogenumhang
Ein neues Abenteuer wartet auf Pelleppo und Milo. Die beiden Freunde reisen nach Coloria, um den Schneider Fadelius aufzusuchen. Nur dieser kann den Riss in Pelloppos Regenbogenumhang flicken. Um die Übersetzerfähigkeit wieder herzustellen, benötigt Fadelius jedoch ein spezielles Garn. Er schickt die Zwei auf eine abenteuerliche Reise durch die Wüste der Illusionen, den Regenwald des Vergessens bis hin zum Blumenmeer. Wird es Pelleppo und Milo gelingen, das Garn aus der Regenbogenblume zu holen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen