Montag, 5. Juni 2017

Interview mit Henni Liz Borßdorff



Danke Henni Liz Borßdorff für das tolle Interview!

Hallo, Schön dass Du bei unserer Aktionswoche dabei bist
Magst Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Gerne. Ich wohne in Aachen, habe drei Töchter, schreibe nicht nur Bücher, sondern mache auch Musik (Klavier, Gitarre, E-Bass), habe etliche Jahre in einer Band gespielt (E-Bass)

Wie bist Du zum Schreiben gekommen, und wie ist es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches gekommen?

Ich habe schon als Kind die abenteuerlichsten Geschichten geschrieben – auch in Schulaufsätzen, habe da natürlich das Thema verfehlt. Unter anderem Namen habe ich für School-Scout Unterrichtslektüren geschrieben und dann über 2 Literaturagenturen Verlage gefunden, in deren Programm meine Bücher passen.

Hast du beim Schreiben auch bestimmte Rituale? Orte, feste Zeiten oder irgendwas?

Rituale habe ich nicht. Ich kann von jetzt auf gleich den Schalter umlegen und bin in meiner Geschichte oder in einem Sachtext (ich schreibe nicht nur Romane).

Weißt Du noch, wovon Deine ersten Schreibversuche handelten?
Klar doch! Teddy Puschelohrs Abenteuer hieß mein erstes Werk, das ich für meine kleine Schwester verfasst und illustriert habe. Der kleine Steiff-Bär wurde lebendig und suchte Anschluss. Das Büchlein existiert sogar noch.

Welcher war der verrückteste/komischste Ort, an dem Du je geschrieben hast?

An einen komischen/verrückten Ort erinnere ich mich nicht. Grandios war es in den Dolomiten. Ich bin ja ein Schnee-Fan und war im tiefsten Winter in einem Gasthof am Ende der Welt. Eine sehr passende Umgebung für die Geschichte von Lu Kranich und dem „Winterjungen“.

Inwiefern hat sich Dein Leben verändert, seitdem du Autor/in bist?

Ich muss mich gelegentlich dazu zwingen, nicht in meiner eigenen Geschichte zu leben, sondern am Alltag teilzunehmen. Ich neige zu Tagträumereien, übersehe Leute, die ich eigentlich begrüßen müsste und achte zu wenig auf Temposchilder im Straßenverkehr. Nun ja – freut sich der Stadtkämmerei, wenn ich wieder mal Strafe zahlen muss…
Gerne werde ich zu Lesungen eingeladen, freue mich immer, wenn ich gebucht werde: Von Schulen, von Bibliotheken, Jugendhilfeorganisationen, zu Frühstückslesungen oder Jugendbuchevents. Es macht Spaß, an bislang unbekannten Orten zu lesen und dort zu übernachten. Z.B. haben mir Xanten und Leipzig besonders gut gefallen.

Könntest Du Dir auch vorstellen, mal in einem anderen Genre zu schreiben? Und in welchem würde man Dich auf keinen Fall entdecken können?

Ich schreibe auch Sachbücher und Belletristik für Erwachsene – auch Mystery-Romane. Comics liegen mir nicht.

Hattest Du Einfluss auf das Cover?

Ja. Ich wurde zumindest gefragt, ob ich mit dem Vorschlag vom Verlag einverstanden sei. Die Cover für „Winterjunge“ 1 und 2 finde ich toll. Da habe ich sofort begeistert zugestimmt.

Welche Wünsche hast Du in Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Ich möchte viele Leser/innen erreichen und gerne Lesungen/Diskussionen machen. Mir hat schon öfter jemand gesagt, dass man Winterjunge verfilmen müsste. Das wäre mein Traum. Ich habe eine Vorstellung davon, wie die Musik sein müsste…

Was meinst Du, wie viel von Dir selbst steckt in Deinen Protagonisten?

Lu Kranich ist in einigen Punkten wie ich als Teenager: sehr blass, sonnenbrandgefährdet, dünn und sportlich und nicht gerade eine Stimmungskanone. Auch mich hat man wie Lu als Sahnetörtchen bezeichnet. Und natürlich hätte ich mich wie sie unsterblich in den Winterjungen verliebt. Ob ich für ihn durchs Feuer gehen würde wie Lu?
Ja – würde ich!

Was würdest Du tun, wenn Dich eine Deiner Protagonisten plötzlich besuchen kommt?
Ich würde den Ofen feuern, Tee kochen, Waffeln backen und ganz viele Fragen stellen und zuhören, was erzählt wird. Das stell ich mir grad so richtig vor. Grandios wäre das!!! Lu! Komm doch heute Abend vorbei – kannst auch hier übernachten. Und – klar – um Mitternacht bin ich natürlich mit am Start…

Was sind Deine Hobbys?

Musik machen und hören.

Hast Du ein Lieblingstier?

Elch! Ein richtig großer (etwa 1,30m hoch) sitzt auf meinem Sofa und hat‘s gemütlich.

Wenn Du ein Tier sein könntest welches?

Ich wäre ein Delfin und spränge durch die Fluten.

Hast Du ein Lieblingsbuch oder einen Lieblingsautor?

Ich liebe „Die rote Zora und ihre Bande“. Und natürlich „Peterchens Mondfahrt“. Das Buch habe ich zigmal gelesen. Einen absoluten Lieblingsautor habe ich nicht. Allerdings habe ich die Märchen von Hans-Christian Andersen verschlungen.

Was ist Dein Lieblingsessen?

Ich mag gerne Lammfilet. Aber auch Fisch und Spaghetti und Käsekuchen und…
Ich ess total gerne!

Würdest Du uns Deine Werke vorstellen?
„Winterjunge – Blizzard“: Was haltet ihr davon, dass sich Lu selber vorstellt? Ich habe sie gefragt und sie hat nichts dagegen.
Lu:
Ich bin blass wie Elfenbein, sagen die einen. Wenn ich rot anlaufe – eine meiner leichtesten Übungen – habe ich was von einem Feuermelder, sagen die anderen. Logisch, dass ich für die Nacht geschaffen bin – sage ich. Und für den Winter. Richtigen Winter. Die Seen müssen so dick zugefroren sein, dass man darauf skaten kann. Ich liebe meine Schlittschuhe und ich fahre fantastisch. Auf dem Eis habe ich keinerlei Grund, zu erröten. Bevor jemandem ein bewundernder Kommentar herausrutscht, bin ich nämlich schon weg.
Da kommt es gut, dass ich auserwählt bin für die grandioseste Winterwelt, die man sich vorstellen kann – oder eben genau nicht vorstellen kann, denn sie übertrifft einfach alles, was ein Winter normalerweise bietet. Ich bin dieser Welt bedingungslos verfallen – und dem Jungen, den ich dort jede Nacht für „eine einzige Stunde“ treffe.
Ich kann nicht anders: Jede Nacht muss ich zu ihm. Klar, dass ich in der Schule abkacke. Leise sprechen, Lu träumt, sagen die einen. Sie ist so weiß wie ein Sahnetörtchen, sagen die anderen. Ich habe den Schlüssel zu meinem Leben entdeckt – sage ich. Aber das verrate ich besser nicht…
http://www.amazon.de/Winterjunge-Blizzard-Henn…/…/B016L0BH5Y
Und was sagt Lu zu „Winterjunge – der seltsame Gefährte“?
„Ich habe mich auf eine Winterwelt eingelassen, die all meine bisherigen Vorstellungen übersteigt. Ich habe mich dort unwiderruflich in Kai verliebt. Für ihn und seine Welt gehe ich durchs Feuer.
An meiner Seite ist der geniale Sander, ein verschlossener, hochbegabter Typ und ein versierter Bogenschütze. Er setzt alles daran, ungebetene Interessenten an der Winterwelt von seinem und meinem Geheimnis fernzuhalten. Und er ist genauso skrupellos wie sie.
Kai macht mir unmissverständlich klar, dass ich mich spätestens in einem Jahr endgültig entscheiden muss, wohin ich gehöre. Ich weiß: Bleibe ich bei ihm, werde ich mit meinem gesamten bisherigen Leben brechen müssen, denn es gibt kein Dazwischen…“
https://www.amazon.de/…/ref=pd_sim_351…/252-5114810-5485014…

Ach ja – vielleicht hast du ja DEIN Buch gesucht und nun gefunden…
Wärmende Schneegrüße
Deine HenniLiz Borßdorff
http://www.henniborssdorff.de/autorin.html




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen