Montag, 5. Juni 2017

Buch Interview von Sabine Kruber



Ich möchte Euch hier das Kinderbuch des Monats Februar von meiner Tochter und mir mit einem kleinen Interview der Autorin vorstellen
  
Wie bist du auf die Idee gekommen Leon Reed zu schreiben?

Leon Reed war am Anfang nur ein ganz kleiner Testtext. Mein Mann und ich haben eine Analysesoftware entwickelt, mit der wir die Lesbarkeit von Texten ermitteln. Es geht darum, wie einfach oder schwer ein Text für einen Erstleser oder leseschwachen Menschen ist. Bei der Entwicklung... dieses Programms brauchten wir viele Texte zum Ausprobieren und so habe ich auch selber Texte geschrieben. Aber Leon, Mira und Meister Florius haben mich irgendwie nicht mehr losgelassen und so ist aus diesem kleinen Testtext irgendwann ein richtiger Kinderroman geworden, der übrigens eine einfache Lesbarkeit hat.
Zu dem Thema hat mich aber auch meine Arbeit mit legasthenen Menschen inspiriert. Ich bin Diplom-Sprachheilpädagogin und habe eine Praxis für Legasthenietherapie.

Durftest du beim Cover mitentscheiden?

Was das Cover und die Illustrationen angeht, da habe ich wirklich großes Glück gehabt. Normalerweise entscheidet in der Regel der Verlag, welcher Illustrator für ein Buch zeichnet. Ich hatte mich 2014 bei Oetinger34 beworben, die mit der gleichnamigen Internetplattform neue Wege gegangen sind. Auf dieser Plattform treffen sich Autoren, Illustratoren, Junior-Lektoren und Leser und arbeiten gemeinsam an einem Projekt. Ich konnte mir dort also meine Illustratorin Alexandra Langenbeck selber aussuchen. Das war wirklich toll, denn Alex ist einfach großartig und die Zusammenarbeit mit ihr hat sehr viel Spaß gemacht.

Wie bist Du darauf gekommen, dass Fabula zwischen den Zeilen liegt?

Ich habe mir die Frage gestellt, wo ein Land, in dem die Buchstaben gezüchtet werden, liegen könnte. Auf der Erde wollte ich Fabula nicht verorten. Was lag also näher, als mir etwas zu suchen, was mit Buchstaben zu tun hat. Zwischen den Zeilen ist da ja eine ziemlich feste Ortsangabe.

In deinem Buch kommen die Erdmupfe vor, wirst du über die süßen Kerle auch mal ein Buch schreiben?

Mittlerweile haben sich schon so viele Leser gewünscht, dass ich separate Geschichten zu den Erdmupfen schreibe, dass ich wirklich Lust bekommen habe, mir Geschichten für die Erdmupfe auszudenken. Das muss aber noch ein wenig in meinen Hirnwindungen reifen. Mir schweben dann aber auf alle Fälle Erstlesegeschichten vor.

Hast Du schon ein neues Projekt in Arbeit?

Zurzeit arbeite ich an einem Tierkrimi für Kinder ab 10 Jahren. Meine Agentin ist damit schon unterwegs. Ich bin mal gespannt, ob und wo dieses Projekt unterkommt. Mein zweites Projekt ist ein Thriller für Erwachsene, an dem ich schon mehrere Jahre arbeite, der aber zwischenzeitlich lange geruht hat. Jetzt finde ich mich gerade erst wieder in das Thema ein. Das Projekt hat also noch Laborstatus.

Danke Sabine Kruber für das kleine Interview

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen