Montag, 5. Juni 2017

BlitzInterview mit Rena Fischer



Blitz-Interview mit Rena Fischer

Stell Dich doch bitte vor

Ich heiße Rena Fischer, bin verheiratet und habe drei Kinder. Nach Abitur und Wirtschaftsstudium zog es mich beruflich und privat häufig nach Irland bis ich mit meinem Mann und unserer kleinen Tochter eine Zeit lang im warmen Spanien lebte. Nach der Geburt meiner Zwillingssöhne beschloss ich, die Arbeit in meinem "respektablen" Beruf zu reduzieren, bis ich sie ganz an den Nagel hängte, um mich wieder dem zu widmen, woran mein Herz hängt: dem Schreiben.

Wie kamst du zum schreiben?

Mit dem Schreiben habe ich etwa mit 11 Jahren begonnen. Damals waren diese chinesischen Tagebücher mit Seideneinband und Illustrationen wie Drachen, Segelboote, etc. in Mode. Ich habe sie mit eigenen Geschichten, Erlebnissen oder Fanfiction gefüllt und mit allem Möglichen (Fotoschnipsel, gepresste Blumen, etc.) zu Scrapbooks angereichert. Später habe ich Reisetagebücher geführt oder kleinere Kurzgeschichten geschrieben. Zunächst aber stand der Brotberuf für mich im Vordergrund. Auf die Idee, das Schreiben zu meinem Beruf zu machen, bin ich erst viel später, während der Elternzeit mit meinen Zwillingen, gekommen.

Welche Werke gibt es von dir?

Am 17.1. ist mein Debütroman „Chosen - Die Bestimmte“ (#chosendiebestimmte) im Thienemann-Esslinger Verlag unter dem Label „Planet“ erschienen. Es ist ein Jugendroman ab 13 Jahren in den Genres Fantasy und Abenteuer. Im Herbst 2017 wird der zweite Band von Chosen erscheinen. Daneben arbeite ich seit geraumer Zeit an anderen Projekten, aber hierzu möchte ich noch nicht zu viel verraten 😉.

Wie wurde dein Buch entdeckt? Manuskript?

Ich hatte mich - wie so viele andere Autoren sicher auch - durch eine Menge Schreibratgeber gearbeitet und u.a. wurde hier empfohlen, sich an Literaturagenturen zu wenden. Hier hatte ich unglaublich Glück, dass bereits eine Woche nach Versand meines Exposés die Agentur Oliver Brauer mit der wunderbaren Christine Härle auf mich aufmerksam geworden ist. Mit dem Agenturvertrag wurde es dann sehr entspannend für mich. Ich konnte einfach weiter an anderen Projekten schreiben und Frau Härle übernahm die Verlagssuche. Für mich persönlich war das einfach die beste Variante. Sehr rasch kam ich mit der Lektorin vom Thienemann-Esslinger Verlag ins Gespräch und bekam schon bald einen Vertrag für Chosen angeboten.

Woher kommt die Idee zur Geschichte?

Auch wenn Chosen in der Gegenwart spielt, so enthält es doch Urban-Fantasy-Elemente was die besonderen Gaben der Figuren anbelangt. Mich haben schon immer Menschen mit besonderen Fähigkeiten fasziniert. Die gibt es schließlich nicht nur im fantastischen Bereich. Ich denke da an Synästhetiker, also Menschen, die Zahlen oder Buchstaben in Farben wahrnehmen können, Klarträumer oder an Menschen mit Inselbegabungen. Ich habe mich gefragt, wie junge Menschen mit einer derartigen Gabe umgehen würden. Wäre es mehr Segen oder Fluch für sie? Würden sie anderen davon erzählen oder hätten sie Angst, dass jemand ihre Gabe in irgendeiner Weise für seine eigenen Zwecke missbrauchen könnte? Gleichzeitig fand ich es spannend, Irland als Setting zu wählen, da es so eine wunderschöne Insel ist und der kämpferische, leidenschaftliche Charakter der Iren perfekt zu meinen Figuren passt.

Welches Genre liest du selber?

Frag lieber, was ich nicht lese 😉. Im Ernst, ich lese von Klassikern bis hin zu aktueller Literatur so ziemlich alles querbeet. Was ich nicht besonders mag, ist extremer Horror oder Brutalität. Fantasy nimmt natürlich einen ganz besonders großen Platz auf meinem Bücherregal ein, aber auch romantische Bücher oder Thriller. Außerdem mopse ich heimlich die Jugendbücher aus dem Zimmer meiner Tochter.

Hobbys ?

In erster Linie natürlich Lesen. Ansonsten male und fotografiere ich sehr gerne und seit geraumer Zeit habe ich mit meinen Kindern das Hobbyfilmen entdeckt, wie ihr an unseren selbstgebastelten Buchtrailern zu meinem Roman sehen könnt. 😁
https://www.youtube.com/channel/UCYU7ozDo-p8h5rs1BPXob5g

Lieblings Autor ?

Die Liste würde ziemlich lang werden. Umberto Eco finde ich faszinierend, Javier Marías oder im Fantasy Bereich Michael Ende, Neal Gaiman. Ach, es gibt wirklich eine Menge Autoren, die ich sehr bewundere.

Planung für 2017 ...schreibst du etwas im Moment ?

Derzeit schreibe ich natürlich an dem zweiten Teil von Chosen, der im Herbst 2017 erscheinen wird.

Deine Erfahrungen nach der Veröffentlichung

Ich hatte keine besonders hohe Erwartungen, da Chosen - Die Bestimmte schließlich mein Debütroman ist. Thienemann-Esslinger hat vor dem Veröffentlichungstermin bereits auf Netgalley eine kleine Verlosung meines Romans als E-Book gestartet, um zu testen, wie das Buch bei den Lesern ankommt und ich war überwältigt, als die ersten tollen Rezensionen auf den Plattformen erschienen. Für mich ist das Feedback der Leser wirklich unwahrscheinlich wichtig.
Denn letztlich will man als Autor doch vor allem eines: viele Leserherzen glücklich machen und ihnen spannende und unterhaltsame Stunden bescheren. Geld könnte ich in meinem Brotjob schließlich auch verdienen. 😉 Dass Chosen beim Publikum so gut ankam, ich nach kurzer Zeit so viele wunderschöne Nachrichten von Lesern erhielt, das hat mich wirklich tief berührt und ist eine fantastische Motivation für das Schreiben von Band 2.

Lieblings Essen

Lachsnudeln mit Kirschtomaten und Chilli

Haustiere ?

Jetzt triffst du einen ganz wunden Punkt. Mein kleiner Westi-Zwergspitz Mischling, der uns über 18 1/2 Jahre treu begleitet hat, ist erst vor ein paar Monaten gestorben und ich ertappe mich immer noch dabei, wie ich nach dem leeren Fleck unter der Treppe schaue, wo ihr Körbchen stand. Zusammen mit ihr hatten wir einen Berner Sennenhund. Sie waren ein unglaublich lustiges Gespann. Der Sennenhund ist leider bereits mit 10 Jahren gestorben, für große Hunde leider ein hohes Alter. Ich vermisse die beiden sehr. Mal sehen, ob wir uns wieder einen neuen Hund kaufen werden. Aber nach so vielen Jahren, braucht man einfach eine Weile, um den Verlust eines so treuen Begleiters zu überwinden.

Sternzeichen ?

Stier

Hast du ein Lebens Motto ?

Nicht wirklich. Ich denke, es ist wichtig, seine Ziele zu verfolgen, sich nicht so leicht entmutigen zu lassen, aber auch in den kleinen Unperfektheiten des Tages ihre Schönheit zu sehen.
Wer möchte, kann ein wenig auf meiner Website schmökern: www.renafischer.com
Herzlichen Dank und gerne könnt ihr noch Fragen stellen, wenn euch welche auf dem Herzen liegen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen